I wanna dance with nobody

Raveline 11/09

GUNNE
I WANNA DANCE WITH NOBODY (Lebensfreude)
Für sein zweites Album hat sich Lebensfreude Mitinhaber Gunne einen programmatischen Titel ausgesucht, denn Tanzen steht auf dem Programm dieses Longplayers nun wirklich nicht an allererster Stelle. Auch wenn dieses Album mit "Valediction" eine veritable Clubbombe enthält, die sich erst nach scheinbar endlos langem Spannungsaufbau mit einem erdigen Bass-Hook unwiderstehlich in die Hirnwindungen einbrennt, liegt der Schwerpunkt von "I Wanna Dance With Nobody" doch mehr auf raffiniert-vertrackten, kontemplativen Stücken für zu Hause. "Das Kleine B" beispielsweise lädt mit seiner langsam mäandernden Melodielandschaft aus Horn, Piano und Streichern ebenso zum Verweilen auf dem Bärenfell vor dem offenen Kamin ein wie das Titelstück, welches sich verhalten grummelnd langsam zu einem monströsen, finsteren Epos von 13 Minuten Länge ausbreitet der geradezu dafür prädestiniert scheint Verwendung als Filmmusik zu finden. Nicht ohne Charme auch die beiden Vocal Tracks von denen mir vor allem das verträumte "The Awakening (feat. Delhia De France)" im Ohr bleiben wird. Tolles Album